MEINE ARBEIT

Als Bundestagsabgeordneter bin ich Repräsentant meines Wahlkreises in Berlin und Volksvertreter meiner Heimat. In dieser Legislaturperiode bin ich darüber hinaus parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren Frauen und Jugend (BMFSFJ) und vertrete in dieser Funktion das Ministerium nach außen und unterstütze unsere Ministerin Christine Lambrecht nach Kräften bei ihrer Arbeit.

MEINE ARBEIT ALS BUNDESTAGSABGEORDNETER

Der Mensch muss im Mittelpunkt des politischen Handelns stehen. Deswegen bin ich in erster Linie Parlamentarier und Wahlkreisabgeordneter für die Uckermark und den Barnim. Ich möchte, dass es den Menschen in unserer Region gut geht.

Sehr wichtig sind mir deswegen Gespräche im Wahlkreis. Ich lerne Menschen und Neues kennen, erfahre von Problemen, werde gefragt und kümmere mich um Antworten und um konkrete Verbesserungen. Außerdem unterstütze ich die verschiedensten Projekte und helfe bei der finanziellen Förderung durch den Bund.

In den vergangenen Jahren konnte ich so, gemeinsam mit den engagierten Menschen vor Ort, viel für unsere Region erreichen. Beispielsweise allein über 35 Millionen Euro an Fördergeldern für unsere Kirchen und Denkmäler konnte ich in Berlin für die Uckermark und den Barnim gewinnen. Aber auch für Bahnhöfe, Kitas, Mehrgenerationenhäuser, Kulturprojekte, Bildungseinrichtungen, für den Ausbau des Breitbandnetzes sowie des Wassertourismus und für viele weitere Anliegen war es mir in den letzten Jahren möglich, Bundesmittel in die Region zu holen. Ich habe auch weiterhin für Projekte aller Art ein offenes Ohr und versuche stets mit meinen Möglichkeiten konkret zu unterstützen.

Als Wahlkreisabgeordneter verstehe ich mich als starke Stimme meines Wahlkreises in Berlin. Bei Fragen, Anliegen und Problemen können Sie deswegen jederzeit auf mich zukommen und gemeinsam sehen wir dann, wie ich politisch unterstützen kann.

MEINE ARBEIT ALS PARLAMENTARISCHER STAATSSEKRETÄR

Am 15. März 2018 wurde ich von unserer Bundesministerin für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey, zum Parlamentarischen Staatssekretär ernannt. Dies bin ich auch weiterhin, nun für die aktuelle Ministerin Christine Lambrecht.

In Sitzungswochen des Deutschen Bundestages vertrete ich die Regierung (mein Ministerium) in den entsprechenden Ausschüssen, Gremien und im Parlament. Als Schnittstelle zwischen der Gesetzgebung und der öffentlichen Bundesverwaltung kümmere ich mich außerdem um eine zuverlässige und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Bundestag und Regierung.

Meine Schwerpunkte im Ministerium (BMFSFJ) sind Engagementpolitik, Demokratieförderung, demografischer Wandel und Wohlfahrtspflege. Darüber hinaus unterstütze ich natürlich alle Vorhaben „meiner“ Ministerin mit voller Kraft.

Mir ist es wichtig, dass sich die Menschen füreinander einsetzen, aktiv am öffentlichen Leben teilhaben, es gestalten und weiterentwickeln. Genau das macht eine starke Bürgergesellschaft aus. Das Engagement der Akteure anzuerkennen, wertzuschätzen und zu fördern, ist Anliegen des Ministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Mehr als 30 Millionen Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Unternehmen und Stiftungen engagieren sich in Deutschland. Meine Aufgabe ist es unter anderem, die verschiedenen Programme im Bereich der Engagementpolitik mit ausreichenden Finanzmitteln zu sichern.

Die Förderung der Maßnahmen zur Stärkung von Demokratie und Vielfalt vor allem bei Kindern und Jugendlichen hat das Ziel, demokratisches Verhalten und zivilgesellschaftliches Engagement auf kommunaler, regionaler und überregionaler Ebene zu unterstützen. Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ unterstützt beispielsweise lokale Partnerschaften für Demokratie, landesweite Demokratiezentren und Modellprojekte gegen Rechtsextremismus sowie andere Formen von Radikalität, insbesondere des gewaltbereiten Salafismus und Antisemitismus. Hierfür stehen pro Jahr rund 116 Mio. Euro bereit.

Wir leben in einer Zeit des demografischen Wandels. Die Altersstruktur ändert sich. Das liegt hauptsächlich an niedrigen Geburtenraten und der steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung. Zentrales Ziel ist es, den Menschen auch im hohen Alter ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, sie am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen. Das Ministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt ältere Menschen in der Pflege oder in der Versorgung im Alter.

In der Wohlfahrtspflege arbeiten wir mit Ländern und Verbänden zusammen, um professionelle Pflegekräfte auszubilden, die Pflegeberufe zu modernisieren. Mit dem Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser schaffen wir Orte, an denen das Miteinander der Generationen aktiv gelebt wird. Die Häuser vernetzen und ergänzen die soziale Infrastruktur gemeinsam mit lokalen Akteuren und ihrer Kommune. Der generationsübergreifende Ansatz ist das Alleinstellungsmerkmal eines jeden Hauses: Jüngere und Ältere tauschen sich aus, helfen sich gegenseitig und profitieren vom Wissen der anderen.