Stefan Zierke Bundestagsabgeordneter
Für Uckermark und Barnim

Das Ohr an der Basis

Der SPD Unterbezirksvorsitzende Stefan Zierke hat am 05. April 2018 den SPD Landesvorsitzenden und Ministerpräsidenten Dietmar Woidke zum Mitgliederforum in die Uckermark eingeladen.

Knapp 50 SPD Mitglieder kamen zum Gedankenaustausch nach Prenzlau.

„Wir haben uns viel Zeit genommen, um uns auszutauschen. Die Mitglieder konnten ihre Ideen und Impulse einbringen, Fragen loswerden oder Hintergründe in Erfahrung bringen. Im Gespräch mit dem Landesvorsitzenden haben wir außerdem wichtige Fragen rund um die Entwicklung der Uckermark besprochen“, so Stefan Zierke.

Woidke machte deutlich, dass sich die Uckermark sehr gut entwickelt hat und diesen Weg weiter gehen wird. Die Landesregierung hat dabei viele soziale und kulturelle Projekte im Landkreis unterstützt und erst kürzlich mit Rosneft einen starken Partner für das PCK gewonnen. Die Stärkung der heimischen Wirtschaft und die Förderung des Arbeitsmarktes sind weiterhin Kernanliegen der Brandenburgischen Sozialdemokratie.

Aber auch im Bildungsbereich machte Woidke klar: „Soziale Gerechtigkeit ist Bildungsgerechtigkeit“ Und das fängt in der Kita an. Das Land Brandenburg hat den Betreuungsschlüssel verbessert, mehr in die Qualität investiert und die Gebühren für das letzte Kita-Jahr abgeschafft. Unser Nachwuchs ist unsere Zukunft – deswegen stärken wir die Bildung von Anfang an und wollen auch weiter Fortschritte bei der dualen Ausbildung erreichen, um unsere Fachkräfte im Land zu halten. Jedes Kind und jeder Jugendliche soll seine privaten und beruflichen Interessen bei uns verfolgen und realisieren können. Wir kümmern uns um die Rahmenbedingungen – um guten Wohnraum in Stadt und Land und um soziale Sicherheit.

In Hinblick auf den Koalitionsvertrag zeigten sich die SPD Mitglieder über die erreichten Maßnahmen in den Bereichen Rente, Pflege und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zufrieden. Ohne eine starke Sozialdemokratie hätten viele Familien mit geringem und mittlerem Einkommen keine Verbesserungen beim Kindergeld oder der Steuererleichterung bekommen. 

„Das war ein tolles Format, um Politik erlebbar zu machen“, resümiert Stefan Zierke.