Stefan Zierke Bundestagsabgeordneter
Für Uckermark und Barnim

Offener Brief ostdeutscher SPD-Abgeordneten an DFB-Präsident Grindel

Copyright: pixabay.com

In der Diskussion um die Umstrukturierung der Regionalligen des DFB werben ostdeutsche Bundestagsabgeordnete für gleiche Aufstiegschancen für alle Regionalligisten sowie für einen Erhalt der Regionalliga Nordost mit ihren traditionsreichen Derbys.

Stefan Zierke, Sprecher der Landesgruppe Ost in der SPD-Bundestagsfraktion, sagt hierzu: "„Mit seinen regionalen Traditionen hat der Fußball in ganz Deutschland eine große Bedeutung. Daher ist es wichtig, dass die Chancen auf sportlichen Erfolg überall gleich sind und nicht nach Himmelsrichtungen verteilt werden.“ 

Der offene Brief im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Grindel,

seit jeher schafft es der Fußball in Deutschland emotionale und breitgefächerte Debatten auszulösen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die geplante Reform der Regionalligen derzeit in Vereinen, Medien und an den Stammtischen heiß und kontrovers diskutiert wird.

Als Politikerinnen und Politiker verstehen wir uns als Lobbyisten unserer Heimatregionen und als Fans der hiesigen Vereine. Vor diesem Hintergrund wollen wir weitere Argumente in die aktuelle Diskussion über mögliche Umstrukturierungen der Ligen sowie über die neuen Aufstiegsregelungen einbringen.

Der Fußball hat die Kraft, Einigkeit über alle regionalen, sozialen und ethnischen Linien in unserer Gesellschaft hinweg zu erzeugen. Gleichzeitig ist der Fußball eines der besten Beispiele dafür, wie regionale Identifikation in der Bundesrepublik zumeist friedlich und auf eine positive Weise zum Ausdruck gebracht werden kann. Eine Strukturreform sollte dem gerecht werden.

Der Fußball lebt vom Wettbewerb. Aber mehr noch von den unzähligen Zuschauerinnen und Zuschauern, die jedes Wochenende ihre Teams anfeuern – in allen Spielklassen, in allen Bundesländern. Die Bedeutung des Fußballs in einer Region bemisst sich an seiner Verankerung in der Bevölkerung, nicht an der bloßen Zahl der Aktiven. In der Regionalliga Nordost erleben wir es jedes Wochenende aufs Neue: Derbys sind Highlights des Sports und bewegen mit ihren ganz eigenen lokalen oder historischen Geschichten ganze Regionen. Entscheidungen über den künftigen Zuschnitt von Ligen sollten sich daher an den Bedürfnissen der Fans und regionalen Besonderheiten orientieren. Lange Wegstrecken oder der Wegfall von historischen Derbys würden dem eindeutig entgegenstehen. Wir sprechen uns deutlich für den Erhalt der Regionalliga Nordost aus.

Vor dem Anpfiff steht es immer null zu null. Diese Phrase beschreibt treffend, was den Fußball ausmacht: Spannung und Chancengleichheit. Für uns ist es zwingend erforderlich, dass die sportlichen Leistungen einer Mannschaft ihren Erfolg bestimmen, und nicht die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Liga. Ein Team, das sich über ein Jahr lang gegen Konkurrenten in der eigenen Liga behauptet hat, muss dafür belohnt werden. Egal ob es aus Bayern, Brandenburg, Hamburg, Nordrhein-Westfalen oder Sachsen-Anhalt kommt. Alle müssen grundsätzlich die gleichen Aufstiegs- und Erfolgschancen haben. Im Klartext: Die Meister müssen aufsteigen.

Mit diesem Brief werben wir dafür, dass Entscheidungen im Fußball, ebenso wie in der Politik, nicht nur nach blanken Zahlen getroffen werden. Die Leidenschaft für den Sport, der faire Wettbewerb, die Bewahrung der Fankultur und daher auch die bundesweite Präsenz von Amateur- und Leistungssport sind die Punkte, an denen sich alle weiteren Überlegungen messen lassen sollten. Es liegen Vorschläge auf dem Prüfstand, die dem gerecht werden.

Wir wünschen Ihnen bei Ihrer weiteren Arbeit viel Erfolg und eine besonnene Hand im Sinne der inneren Einheit.